Als Musiker kann Jan Koemmet auf eine abwechslungsreiche Karriere zurück blicken: Er begann als Gitarrist in der bis heute erfolgreichen deutschen Heavy-Metal-Band Accept. Seine Gitarre ist u. a. auf deren Album »Restless And Wild« zu hören, das bis heute als Speed-Metal-Klassiker gilt. Nach seinem Bandausstieg gründete er mit ehemaligen Accept-Mitgliedern das Hard-Rock-Quintett Bad Steve. Ihr Debüt »Killing The Night« wurde von Wolfgang Loos in Berlin produziert, der zuvor schon als Produzent den Synthie-Pop-Sound der international erfolgreichen Band Alphaville geprägt hatte. Das Musical Starlight Express in Bochum war die nächste musikalische Station von Jan. Über drei Jahre spielte er im Orchester des Musicals fast jeden Abend die Gitarren.

Danach verließ Jan Koemmet für fünfzehn Jahre den eingeschlagenen musikalischen Weg. In dieser Zeit arbeitete er in einem eigenen Designbüro als Kommunikations-Designer und widmete sich als Vater zweier Töchter intensiv seiner Familie. Die Kunden des Büros kamen aus Deutschland, Amerika und Asien. Jan wurde mit diversen Designpreisen ausgezeichnet. Außerdem war er Dozent an Design- und Musik-Hochschulen in Düsseldorf, Kassel, Mannheim und Wuppertal.

Nach dieser musikalischen Auszeit begann Jan Koemmet wieder Songs zu schreiben und hob die Metal-Pop-Band Lion Twin aus der Taufe. Das Debüt-Album »Nashville« wurde von Michael Wagener (Ozzy Osbourne, Alice Cooper, Wild Lion, Skid Row, Metallica, Extreme u. v. a.) in Nashville produziert und weltweit veröffentlicht. Es folgten mehrere Tourneen durch Europa, wodurch in kurzer Zeit eine große eigene Fan-Base aufgebaut werden konnte. Als Mastermind war Jan für die Musik, die Texte, den Sound und das visuelle Image von Lion Twin verantwortlich.

Kurz nach dem Ende einer dreiwöchigen Club-Tour trennte er sich jedoch Mitte Mai 2015 aus persönlichen Gründen von der in der Metal-Szene mittlerweile etablierten Band.

Seit September 2017 ist Jan Koemmet Mitglied des Chores der Oper Wuppertal.

placeholder