Freiheit für Julian Aussange!

Mein neuestes Plakat aus meiner Serie »Nach-Denk-Anschläge«.

»Ich sterbe. Langsam, aber unaufhaltsam. Ich bin erschöpft und habe stark abgenommen. Die Einzelhaft in Belmarsh macht mich fertig. Es gibt nur spärlichen Kontakt zur Aussenwelt. Das alles, weil ich Kriegsverbrechen öffentlich gemacht habe. Um der Gesellschaft die Augen zu öffnen und zu zeigen, was die Regierungen verschweigen. Ich sterbe. Und ich befürchte, mit mir ebenso die Pressefreiheit und Demokratie.« (Julian Assange)

Hier geht es taz-Blog »Freiheit für Julian Aussange«

Faccbook
Instagram

zurück